Die Fibroblasten Wachstumsfaktoren FGF (eng. Fibroblast Growth Factor)

Die Fibroblasten Wachstumsfaktoren

Fibroblast Growth Factor 9 (FGF9, Glia-activating factor) protein. Plays essential role in male development (sex determination).Sie fördern:

  • das Zellwachstum,
  • die Kollagensynthese,

zudem erhöhen sie:

  • die Spannkraft und
  • Festigkeit der Haut.

Wissenswertes über die FGFs

Ab hier wird es wissenschaftlich.

Die Fibroblasten-Wachstumsfaktoren (Fibroblast Growth Factor) bestehen aus einer Gruppe von Wachstumsfaktoren, die als FGF-Familie bezeichnet wird. Die FGFs sind enorm wichtige Proteine, genauer gesagt Signalproteine, die das Zellwachstum und die Differenzierung von Zellen regulieren. Sie steuern und stimulieren außerdem die Proliferation (Vermehrung), Migration (Wanderung) und Differenzierung von Zellen, insbesondere von Muskelzellen und Fibroblasten.

Zu den wichtigsten Produkten, die die Fibroblasten herstellen, gehört das Kollagen. Das Kollagen wird im rauen endoplasmatischen Retikulum (das raue ER lässt seine eigene Membran wachsen und dirigiert Membranteile in Transportvesikeln zu anderen Teilen des inneren Membransystems) der Fibroblasten synthetisiert und ist der wichtigste Faserbestandteil von Haut, Knochen, Sehnen, Knorpel, Blutgefäßen und Zähnen. Es ist für die Zugfestigkeit und die Spannkraft der Hautoberfläche verantwortlich und wird die Kollagensynthese durch die FGFs stimuliert, bleibt die Haut länger glatt und faltenfrei.

Bis heute sind 23 Mitglieder der FGF-Gruppe bekannt: FGF 1 bis FGF 23. In den 1970er Jahren wurden die ersten FGFs entdeckt, da man zunächst davon ausging, dass sie ausschließlich auf Fibroblasten (die Zellen, die ein Hauptbestandteil des Bindegewebes sind) wirken, wurden sie Fibroblasten-Wachstumsfaktoren genannt. Später fand man jedoch heraus, dass FGFs noch andere und allgemeinere Funktionen haben und sie auf fast alle Zellen einen großen Einfluss haben.

FGFs nehmen eine Schlüsselrolle bei der embryonalen Entwicklung ein. Beim erwachsenen Menschen steuern FGFs geweberelevante Prozesse und spielen eine aktive und entscheidende Rolle in der Wundheilung und der Angiogenese (der Neubildung von Gefäßen), sowie in die Regeneration von Nerven und Knorpelgewebe. Eine reguläre Zell- und Gewebsdifferenzierung ohne FGFs ist nicht möglich. Die Rezeptoren der FGFs befinden sich oberflächlich an den äußeren Zellmembranen und leiten nach dem Andocken der FGFs Signale in das Zellinnere weiter. Sie initiieren auch die Heilungsprozesse und Reparaturmechanismen des Körpers. So sind die FGFs auch unerlässlich bei Störungen der Wundheilung, z.B. bei diabetischen Ulcera, da sie, insbesondere der FGF-1, wundheilungsfördernd und beschleunigend agieren.

Die Fibroblasten Wachstumsfaktoren FGF (eng. Fibroblast Growth Factor)
Note 5 (100%). 4 Bewertung/en

Schreiben Sie einen Kommentar